Dr.sc. MOM Implantology M.sc. DARKO SLOVŠA DR.MED. DENT.

Dr. Slovsa Poliklinika Smile Opatija | Dr.sc. mr.sc. MOM Darko Slovša Dr. med. dent.

Weiterbildung hört nie auf

Dr.sc. MOM M.sc Darko Slovša

Dr. Slovša - bildet auch andere Zahnärzte und Chirurgen auf dem Gebiet der Implantologie aus

Edukacija u Smile Klinikama

Weiterbildungen in den Smile Clinics

Thema : ProArch® – Lösungen für die Zahnlosigkeit

Dr. Slovsa Poliklinika Smile Opatija | Dr.sc. mr.sc. MOM Darko Slovša Dr. med. dent.

Weiterbildung hört nie auf

Dr.sc. MOM M.sc Darko Slovša

Darko Slovša ist geboren am 10.02.1972 in Zagreb. Er absolvierte die medizinische Grund- und Mittelschule in Zagreb.
– Von 1991 bis 1999 arbeitete er als Medizintechniker in Berlin.
– 1993 immatrikulierte er sich an der Fakultät für Zahnmedizin in Berlin (Benjamin Franklin). Er diplomierte dort am 27. Januar 1999.
– von 03/1999 bis 09/1999 arbeitet er als zahnärztlicher Assistent in Stuttgart bei Dr. Kružić
– von 09/1999 bis 10/2000 arbeitet er im Krankenhaus „Paulinen Hilfe“ in Stuttgart
– Von 10/2000 bis 06/2002 arbeitete er als Assistenzzahnarzt in der Klinik für Kiefer- und Gesichtschirurgie, Plastische Chirurgie im „Katharinenhospital Stuttgart
– Von 06/2002 bis 03/2006 Facharzt für Oralchirurgie in der Klinik für Kiefer- und Gesichtschirurgie, Plastische Chirurgie im Stuttgart Katharinenhospital nach dem Examen am 30. November 2005 arbeitete er bis zum 1. März 2006 als Oralchirurg in derselben Klinik.
– 02/2006 abgeschlossene Promotion über 3 Jahre mit der Note „magna cum laude“ zum Thema: Zellbiologische Untersuchung zur Wirkung bioaktiver Laser auf humane Gingiva-Fibroblasten
– von 03/2006 bis 09/2006 arbeitete er als Oralchirurg bei Dr. Kružić in Stuttgart
– von 10/2006 – 10/2007 arbeitete er als Oralchirurg – Partner in der Poliklinik Dr. Gressmann in Neudrossenfeld (Bayreuth) – Bayern
– von 09/2007 bis 03/2011 arbeitete er als Leiter der Chirurgie in Poliklinik Rident in Rijeka.
– Das Staatsexamen legte er 09/2007 in Zagreb ab.
– 2008 : Anerkennung der Spezialisierung als Oralchirurg in Kroatien
– Mai 2009: Prüfung und Erlangung des Titels «Facharzt Implantologie – DGZI» Deutsche Gesellschaft für zahnärztliche Implantologie
 
September 2009: Anerkennung des Doktortitels dr.sc.
– 
01/2011 : Anerkennung der Spezialisierung als Oralchirurg und Zahnarzt sowie Nostrifikation von Dokumenten in Slowenien, Mitglied der slowenischen Ärztekammer
– 10/2011: Bestehen und Erlangen des Titels „Master of Oral Medicine in Implantology“ – Münster, Deutschland als erster in Kroatien, Italien und Slowenien.
– 11/2011 : Anerkennung der Spezialisierung als Oralchirurg und Zahnarzt sowie Nostrifikation von Dokumenten in Italien.
– 10/2011: Bestehen und Erlangen des Titels „Master of science in implantology and dental surgery“ – Münster, Deutschland als erster in Kroatien, Italien und Slowenien.

Darko Slovša ist geboren am 10.02.1972 in Zagreb. Er absolvierte die medizinische Grund- und Mittelschule in Zagreb.
– Von 1991 bis 1999 arbeitete er als Medizintechniker in Berlin.
– 1993 immatrikulierte er sich an der Fakultät für Zahnmedizin in Berlin (Benjamin Franklin). Er diplomierte dort am 27. Januar 1999.
– von 03/1999 bis 09/1999 arbeitet er als zahnärztlicher Assistent in Stuttgart bei Dr. Kružić
– von 09/1999 bis 10/2000 arbeitet er im Krankenhaus „Paulinen Hilfe“ in Stuttgart
– Von 10/2000 bis 06/2002 arbeitete er als Assistenzzahnarzt in der Klinik für Kiefer- und Gesichtschirurgie, Plastische Chirurgie im „Katharinenhospital Stuttgart
– Von 06/2002 bis 03/2006 Facharzt für Oralchirurgie in der Klinik für Kiefer- und Gesichtschirurgie, Plastische Chirurgie im Stuttgart Katharinenhospital nach dem Examen am 30. November 2005 arbeitete er bis zum 1. März 2006 als Oralchirurg in derselben Klinik.
– 02/2006 abgeschlossene Promotion über 3 Jahre mit der Note „magna cum laude“ zum Thema: Zellbiologische Untersuchung zur Wirkung bioaktiver Laser auf humane Gingiva-Fibroblasten
– von 03/2006 bis 09/2006 arbeitete er als Oralchirurg bei Dr. Kružić in Stuttgart
– von 10/2006 – 10/2007 arbeitete er als Oralchirurg – Partner in der Poliklinik Dr. Gressmann in Neudrossenfeld (Bayreuth) – Bayern
– von 09/2007 bis 03/2011 arbeitete er als Leiter der Chirurgie in Poliklinik Rident in Rijeka.
– Das Staatsexamen legte er 09/2007 in Zagreb ab.
– 2008 : Anerkennung der Spezialisierung als Oralchirurg in Kroatien
– Mai 2009: Prüfung und Erlangung des Titels «Facharzt Implantologie – DGZI» Deutsche Gesellschaft für zahnärztliche Implantologie
 
September 2009: Anerkennung des Doktortitels dr.sc.
– 
01/2011 : Anerkennung der Spezialisierung als Oralchirurg und Zahnarzt sowie Nostrifikation von Dokumenten in Slowenien, Mitglied der slowenischen Ärztekammer
– 10/2011: Bestehen und Erlangen des Titels „Master of Oral Medicine in Implantology“ – Münster, Deutschland als erster in Kroatien, Italien und Slowenien.
– 11/2011 : Anerkennung der Spezialisierung als Oralchirurg und Zahnarzt sowie Nostrifikation von Dokumenten in Italien.
– 10/2011: Bestehen und Erlangen des Titels „Master of science in implantology and dental surgery“ – Münster, Deutschland als erster in Kroatien, Italien und Slowenien.

ZUSÄTZLICHE AUSBILDUNGEN:
– 10/2003 A-Diplom der Europäischen Akademie für Akupunktur(Ausbildungsdauer 2 Jahre) für klassische chinesische Akupunktur und Ohr-Akupunktur (Aurikuläre Akupunktur)
– 10/2004 Spezialisierung auf chronische Schmerztherapie(Dauer 1,5 Jahre), fortgeschrittene Schmerztherapietechniken
– von 03/2001 bis 03/2006 Spezialisierung zum Oralchirurg am Katharinenhospital in Stuttgart
– 11/2005 Abschluss der Spezialisierung zum Oralchirurg(Dauer 4 Jahre)
– 2005 Spezialisierung auf dentale CT- und MRT-Geräte (Newtom, I-Cat Kawo, 3D Exam, Kodak Iluma Cone Beam CT
– 2007 Kurse zum Thema 3D-Navigation und Implantologie (Nobel Guide …)
– Mitglied im Bone Management Network
– 2009: abgeschlossene Zusatzausbildung zum Thema Behebung und Behandlung von Knochendefekten und Erwerb der Ausbilderqualifikation für Bone Management
– Erwerb der Ausbilderqualifikation für Zahnärzte in grundlegenden und fortgeschrittenen Techniken (Bone Management Competence Center
) – 2009: Prüfung und Erlangung des Titels„Facharzt Implantologie – DGZI“ Deutsche Gesellschaft für zahnärztliche Implantologie und Ausbilderqualifikation für Implantologen nach den Richtlinien der DGZI
– 2010 absolvierte Prüfung für fortgeschrittene Techniken zur Entnahme von Knochenblöcken nach der Technik von Prof. Khourya (komplette Ausbildung zum Thema Knochen- und Parodontaldefekte)
– 2011 Erlangung des Titels „Master of Oral Medicine in the Implantology“ an der Universität Münster in Deutschland (2-jähriges Programm)
– 2015 Gesichtsästhetik (Botox, Filler und Plasma)

ZUSÄTZLICHE AUSBILDUNGEN :
– 10/2003 A-Diplom der Europäischen Akademie für Akupunktur   (Ausbildungsdauer 2 Jahre) für klassische chinesische Akupunktur und Ohr-Akupunktur (Aurikuläre Akupunktur)
– 10/2004 Spezialisierung auf chronische Schmerztherapie  (Dauer 1,5 Jahre), fortgeschrittene Schmerztherapietechniken
– von 03/2001 bis 03/2006 Spezialisierung zum Oralchirurg am Katharinenhospital in Stuttgart
– 11/2005 Abschluss der Spezialisierung zum Oralchirurg (Dauer 4 Jahre)
– 2005 Spezialisierung auf dentale CT und MRT– Geräte (Newtom, I-Cat Kawo, 3D Exam, Kodak Iluma Cone Beam CT
– 2007 Kurse zum Thema 3D-Navigation und Implantologie (Nobel Guide …)
– Mitglied im Bone Management Network
– 2009: abgeschlossene Zusatzausbildung zum Thema Behebung und Behandlung von Knochendefekten und Erwerb der Ausbilderqualifikation für Bone Management
– Erwerb der Ausbilderqualifikation für Zahnärzte in grundlegenden und fortgeschrittenen Techniken (Bone Management Competence Center)
– 2009: Prüfung und Erlangung des Titels „Facharzt Implantologie – DGZI“ Deutsche Gesellschaft für zahnärztliche Implantologie  und Ausbilderqualifikation für Implantologen nach den Richtlinien der DGZI
– 2010 absolvierte Prüfung für fortgeschrittene Techniken zur Entnahme von Knochenblöcken  nach der Technik von Prof. Khourya (komplette Ausbildung zum Thema Knochen- und Periodontaldefekte)
– 2011 Erlangung des Titels „Master of Oral Medicine in the Implantology“ an der Universität Münster in Deutschland (2-jähriges Programm)
– 2015 Gesichtsästhetik (Botox, Filler und Plasma)

DIVERSE WEITERBILDUNGEN:
17.04.2002 – ITI – Straumann – Dental Implant System – Vorstellung des Systems und Workshop – Stuttgart – Deutschland
07.06.-08.08.2002 – Praktisches Training auf dem Gebiet der Mikrochirurgie – München – Deutschland
22.02.-23.02.2002 – Chirurgische Grundlagen der Implantologie mit live OP – Saarland – Deutschland
29.06.2002 – Chirurgische Nähtechniken in der Stomatologie – München Deutschland
17.07.2002 – Botox, Kollagen, New Fill – Aesthetik by Lumenis – Stuttgart – Deutschland
29.11.-30.11.2002 – Augmentative Verfahren mit live OP – Freiburg – Deutschland
07.12.2002 – Chirurgie von Weichgewebe für Stomatologen – Regensburg – Deutschland
13.05.2006 – MicroPlant Workshop Grundlagenseminar – Villingen – Deutschland
19.10.-21.10.2006 – Nobel Biocare World Tour – Dresden – Deutschland
24.11.-25.11.2006 – Nobel Guide Kurs für Stomatologen – Westerburg – Deutschland
17.01.2007 – Einsatz von Lasertechniken in der Stomatologie
31.11.2007 – Teamwork in der Implantologie – Bayreuth – Deutschland
27.01.2008 – Vom Bone Spreading zur Implantatinsertion mit 3D Knochenaugmentation und Piezzosurgery – Witten – Deutschland
26.09.-30.09.2008 – Workshop zur Arbeit mit Knochen „Bone Management Training Course Part I-IV“ – Chiemsee Akademie – Deutschland
27.09.2008 – Bone Management – KZV Bayern
10.05.2009 – 3D Rekonstruktion von Hart- und Weichgewebe mit live Demo an Tierpräparaten
25.01.2010 – regenerative parodontale Chirurgie „Regenerative Periodontal Surgery“ – Zell am See – Österreich
26.01.2010 – Implantologie im Frontbereich „Advanced Anterior Implant Surgery“ – Zell am See – Österreich
27.01.2010 – Sinusoperation „Sinus Floor Elevation“ – Zell am See – Österreich
28.01.2010 – Mikrochirurgie on der Oralchirurgie und Parodontologie „Microsurgical Training“ – Zell am See – Österreich
29.01.2010 – Chirurgie mit Ultraschallinstrumenten „Piezzosurgery in Oral surgery“ – Zell am See – Österreich
29.04.-30.04.2010 – Techniken der Augmentation : Augmentation procedures part I „Bone grafting and soft tisse management“ Olsberg – Deutschland
27.05.-29.05.2010 – Techniken der Augmentation: Augmentation procedures part V „Advanced training program on bone grafting and soft tisse management with hands on training on human cadavers“ – Olsberg – Deutschland
16.06.-18.06.2010 – Techniken der Augmentation: Augmentation procedures part IV „Implantation, Bone Augmentation, Soft Tissue, Management and Prosthodontic Restauration in the daily office : System FRIALIT 2 and XIVE“ Olsberg – Deutschland
02.11.-04.11.2010 – Implantation und augmentative Prozesse (post graduate Master program) Münster – Deutschland
24.01.2011 – „Implant Superstructures“ – Zell am See – Österreich
25.01.2011 – „Computer-navigated Implant Placement“ – Zell am See – Österreich
25.01.2010 – Sinus-OP „Sinus Floor Elevation“ – Zell am See – Österreich
26.01.2010 – „Advanced Anterior Implant Surgery“ – Zell am See – Österreich
27.01.2010 – „Innovative Approaches in Plastic Periodontal Surgery“ – Zell am See – Österreich
28.01.2010 – „Socket Preservation“ – Zell am See – Österreich

Als Dozentim Rahmen folgender Kongresse:

– 10.06.-13.06.2009 Vis : Komiža – Internationaler Kongress – Thema : Implantologie und Komplikationen
– 22.10.-24.10.2009 Zadar : Internationaler Kongress des Kroatischen Verbands dentaler Implantologie – Thema : Komplikationen in der Implantologie und Präventionsmöglichkeiten
– 21.05.-22.05.2010 Opatija : Internationaler Kongress „Perioimplant 2“ – Thema I : Implantologie in der Mandibula (Implantologie im interforaminalen Bereich)
– 21.05.-22.05.2010 Opatija : Internationaler Kongress „Perioimplant 2“ – Thema II: Implantogie im Frontbereich (ästhetische Zone)
– 10.06.-12.06.2010 Hvar : International Dental Congress Croatia – Thema : Komplizierte Fälle in der Implantologie, mögliche Komplikationen und deren Prävention
– 10.06.-12.06.2010 Hvar : International Dental Congress Croatia – Workshop : Sinuslift und Transplantionen des Gaumens
– 07.05.2011 Opatija : Tage des Kvarner 2011 (Kroatische Kammer der Zahnmedizin) – Thema : Aktuelle Techniken der Sinusboden-Elevation und Prävention möglicher Komplikationen
– 06.10.-08.10.2011 Opatija : Internationaler Kongress des Kroatischen Verbands der dentalen Implantologie – Thema : Neue Techniken der Sinusöffnung
– 09.11.-10.11.2011 Zagreb : 1 ICX International Congress – Thema : Neues zur Sinusoperation
– 15.05.15  Ljubljana : Congress – Thema : Peri-implantitis
-2017 : Megagen – Thema : Sinuskomplikationen und deren Prävention

Teilnehmer an folgenden Kongressen und Symposien
: – 31.10.-01.11.2003 Köln – Deutschland – 5 Deutscher ITI Kongress
– 19.10.-21.10.2006 Dresden – Deutschland – Nobel Biocare World Tour
– 08.06.-09.06.2007 Vis – Croatia – internationaler Kongress
– 25.01.-27.01.2008 Witten-Herdecke – Deutschland – 2. German Bone Management Symposium
– 05.06.-07.06.2008 Vis – Croatia – internationaler Kongress
– 07.11.-08.11.2008 Zagreb – Croatia – 3. Internationaler Quintessenz Kongress
– 25.04.2009 Opatija – Tage des Kvarner
– 08.05.-09.05.2009 Bonn – Deutschland- 10. Expertensymposium der DGZI (German Board of Oral Implantology)
– 09.05.2009 Witten – Deutschland – 3. Germany Bone Management Symposium
– 10.06.-13.06.2009 Vis – Komiža – Croatia – internationaler Kongress
– 22.10.-24.10.2009 Zadar – Internationaler Kongress des Kroatischen Verbands der dentalen Implantologie
– 25.01.-29.01.2010 Zell am See – Österreich – internationaler Kongress – „State of the Art in Surgical Periodontology, Implantology and Endodontology“
– 13.02.2010 Begovo Razdolje – Kroatien
– 26.02.-27.02.2010 Witten-Herdecke – Deutschland – 4. German Bone Management Symposium
– 24.04.2010 Opatija – Kroatien – Tage des Kvarner 2010
– 21.05.-22.05.10 Opatija – Kroatien – internationaler Kongress – Perioimplant 2
– 10.06.-12.06.2010 Hvar – Kroatien – International Dental Congress Croatia
– 24.01.-28.01.2011 Zell am See – Österreich – internationaler Kongress – „State of the Art – Surgical & Prosthetic Solutions in Implant Dentistry“
– 15.10.2011 – Münster – Deutschland – 7. IMC Herbst – Symposium “ Zahn versus Implantat“

Megagen
Osteobiol
Megagen 2015
Plazma
Teosyal Filleri
Advanced Anterior Implantology

– Mitglied folgender Verbände und Vereinigungen: BOC (Berufsverband deutscher Oralchirurgen), DGI (Deutsche Gesellschaft für Implantologie), DGZI (Deutsche Gesellschaft für Zahnärztliche Implantologie), DAIST (Deutsche Akademie für interdisziplinäre Schmerztherapie), DAAAM (Deutsche Akademie für Akupunktur und aurikulare Medizin), HDDI (Kroatische Gesellschaft für dentale Implantologie) , HLZ (Kroatische Ärztekammer), DOC (Dental online college)

Aktiver Einsatz folgender Implantatsysteme:
1. Straumann und Neodent
2. Camlog
3. Braenemark
4. Astra
5. Neoss
6. ICX
7. Straumann
8. Ankylos
9. Impla (Schuetz Dental)
10. Nobel Biocare (inklusive Nobel Guide 3D)

In seiner Karriere hat er bislang erfolgreich mehr als 20 000 Implantate eingesetzt. Den Schwerpunkt seiner Arbeit in der Implantologie legt er auf die Lösung komplizierter und riskanter Fälle (Knochenmangel, Risikopatienten, Knochenmanagement), Sinuslift-Chirurgie, alle möglichen Techniken der Augmentation und des Ersatzes von Knochendefekten (3D-Augmentation, GBR, Knochenblöcke) sowie die Lösung von Problemen des Weichgewebes (verschiedene Transplantationstechniken) und die Erzielung günstiger Schleimhautverhältnisse. Durch all diese Techniken gelang es ihm, die Erfolgsquote in der Implantologie auf
99,4 %zu setzen!

MEDIEN ÜBER UNS: